Einführung zu Energieeinsparungen

Einführung zur Energieeinsparung

Die Zahlen sind geläufig, rund 70 Prozent des Energiebedarfs der Industrie werden durch Elektromotoren verursacht. Dies entspricht einer CO2-Emission von rund 427 Millionen Tonnen. Die Europäische Kommission ist sich sicher, dass sich mit entsprechenden Maßnahmen Einsparungen erzielen lassen, die dem Stromverbrauch Schwedens entsprechen.

Bauer Gear Motor begrüßt die EU-Direktive

Die EU-Direktive 2005/32/EG (Öko-Design-Anforderungen für energiebetriebene Produkte) definiert die Voraussetzungen dazu. Die EU-Mitgliedstaaten haben am 11. März 2009 auf einer Sitzung des Ökodesign-Regelungsausschusses die neuen Regeln zur Verringerung des Energiebedarfs von Industriemotoren unterstützt.

In einer Information selben Datums wird der für Energie zuständige Kommissar Andris Piebalgs mit den Worten zitiert: „Diese Maßnahme ist ein konkreter Beitrag zur Verwirklichung der Ziele, die sich die EU in Bezug auf Energieeffizienz und Klimaschutz gesetzt hat. Sie wird rasch zu deutlichen Energieeinsparungen und erheblichen Vorteilen für die Gesellschaft und die Industrie führen, wie dies im europäischen Konjunkturprogramm vorgesehen ist.“ Damit meint er auch, dass mit der vorgeschlagenen Verordnung die Hoffnung verbunden ist, bis 2020 rund 40 000 neue Arbeitsplätze zu schaffen und Einsparungen beim Stromverbrauch in Höhe von neun Milliarden Euro zu erzielen.

Die Verordnung sieht drei Stufen vor: Ab 16. Juni 2011 müssen die Motoren mindestens dem Standard (MEPS - Minimum Efficiency Performance Standards) der Energieeffizienzklasse IE2 (High Efficiency, vorher eff1) entsprechen. Ab Januar 2015 gilt für die Leistungsklasse 7,5 – 375 kW und ab Januar 2017 für Motoren mit 0,75 – 375 kW die Energieeffizienzklasse IE3 (Premium Efficiency). Ausnahme sind Motoren, die von einem Frequenzumrichter gesteuert werden. Für sie genügt IE2.

Unternehmenspolitik

Darüber hinaus sieht der Konzern im Öko-Design eine Bestätigung seiner eigenen Anstrengungen. „Bauer Gear Motor verfolgt seine Ziele mit einem Minimum an Rohstoff- und Energieverbrauch, einer geringstmöglichen Beeinflussung der Umwelt und einer effizienten Nutzung der Ressourcen“, ist in der Fußnote zur Jahresbilanz 2008 zu lesen. Bereits vor Jahren hat das dänische Industrieunternehmen die „Charta für eine langfristig tragfähige Entwicklung“ der Internationalen Handelskammer (ICC) unterschrieben und sich dazu verpflichtet, möglicher Umweltschädigung mit einem vorbeugenden Ansatz zu begegnen und vor allem die Entwicklung sowie Verbreitung umweltfreundlicher Technologien zu fördern. In einer Mitteilung an die Mitarbeiter schreibt man: „Bauer Gear Motor unterstützt die Direktive voll, zumal sich die meisten unserer Entwicklungen der Energieeinsparung verschrieben haben. Auch korrespondiert das, was hinter dieser Direktive steckt, mit unserem Wertesystem und unserer Mission“.

Welche Bedeutung hat die EU-Richtlinie?

EN 60034-30 ist eine weltweit gültige Norm für Energiesparmotoren. Die Norm EN 60034-30 wird in den nächsten Jahren weltweite Verwendung im Bereich der Energiesparmotoren finden. Elektrischen Motoren sorgen für ca. 1.07 Billionen kWh des Gesamtenergiebedarfs in der EU. Der Einsatz von Energiesparmotoren würde 20 - 30 % Energieeinsparung zur Folge haben, den Anwendern TCO-Vorteile (Total Cost of Ownership), also einen Mehrwert verschaffen und gleichzeitig den Treibhauseffekt verringern.

Der Stand heute

Seit Anfang 2009 gibt es neue IE (International Energy Efficiency) – Wirkungsgradklassifizierungen:

  • IE1 = Standard Wirkungsgrad
  • IE2 = Hohe Wirkungsgrad
  • IE3 = Premium Wirkungsgrad
  • IE4 = Super Premium Wirkungsgrad

Die IE Klassen decken folgendes ab

  • Nennspannung bis 1000V
  • Leistung 0,75kW bis 375 kW
  • Polzahl 2, 4 oder 6 (50 und 50/60 Hz)
  • Betriebsart: Dauerbetrieb
  • Berücksichtigung von Getriebemotoren

Umsetzungsfristen der (EG) 640/2009 und (EU) 04/2014